Prüfungsangst und Lampenfieber? Ade...in Landshut

Endlich angstfrei und selbstbewußt Prüfungen bestehen, Referate erfolgreich halten, mündliche Tests meistern!

Ihr Kind ist gut auf die Prüfung vorbereitet? Hat mit viel Zeitaufwand und Kreativität sein Referat vorbereitet? Dennoch spiegeln die Noten das tatsächliche Wissen nicht wieder.

Prüfungsangst und Lampenfieber blockieren Ihr Kind. Feuchte Hände, zittrige Knie, Watte im Kopf, Herzrasen.

Die Anspannung vor dem bevorstehenden Termin verhindert oftmals schon effektives Lernen und verursacht nicht selten Schlafstörungen, Bauchschmerzen, Übelkeit und Kopfschmerzen.

Kinder und Jugendliche brauchen Unterstützung

Alleine wird es schwer für Ihr Kind diesem Teufelskreis zu entkommen. Die Angst vor dem möglichen Blackout während der Prüfung, blockiert bereits in der Lernphase und verhindert effektives und strukturiertes Lernen. Ihr Kind ist unkonzentriert, findet keinen Anfang oder kann sich die Lerninhalte nicht merken. Die unzureichende Vorbereitung und die Aufregung während der Klassenarbeit sorgen dann für schlechte Noten. Das wiederum verstärkt die Angst vor dem Versagen und der Kreislauf beginnt erneut - meist verstärkt.

Wie können Sie als Eltern helfen?

Ein gemeinsames Anamnesegespräch hilft Ihnen ein umfassendes Bild der Angst Ihres Kindes zu erhalten.

Zusätzlich können Sie täglich das Selbstvertrauen und -bewußtsein Ihres Kindes stärken, indem Sie es richtig loben und wertschätzen. Das Leben besteht nicht nur aus Schule und Lernen. Es ergeben sich viele außerschulische Situationen, in denen Sie viel loben und anerkennen können.

Ein gutes Selbstbewußtsein und Vertrauen in sich reduziert automatisch die Angst zu versagen und damit die Prüfungsängste!

Hier ein paar Beispiele für außerschulische Situationen, die Lob verdienen:

  • regelmäßig im Haushalt geholfen
  • sehr diplomatisch einen Konflikt gelöst
  • aus eigenem Antrieb einem Nachbarn geholfen
  • Essen gekocht
  • dem Geschwisterkind beim Lernen geholfen
  • das Haustier gepflegt
  • den Rasen gemäht
  • eine Sportmedaille bekommen
  • etc.

Natürlich geht es nicht darum zu übertreiben und sich etwas aus den Fingern zu saugen. Es ist im Gegenteil sehr wichtig zu entscheiden, ob ein Lob angemessen oder übertrieben ist, denn Heranwachsende haben feine Antennen und merken genau, wenn eine Taktik hinter dem Lob steht.

Ein echtes Lob freut jedoch jedes Kind und wertet es auf, auch wenn die freudige Reaktion hinter pubertärem Grunzen versteckt oder einfach mit Schweigen kommentiert wird.

Entspannung, Stressbewältigung und Lernplan hilft aus dem Teufelskreis 

Immer locker bleiben...

Gemeinsam mit Ihrem Kind finden wir die Ursache für die Ängste und lösen diese strategisch mit Methoden aus der Stressbewältigung auf.

Zusätzlich erlernt Ihr Kind die Progressive Muskelentspannung, die es unterstützt gelassen in belastenden Situationen zu bleiben.

Der auf ihr Kind zugeschnittene Lernplan rundet das erfolgreiche Paket ab.

Jetzt kann die nächste Klassenarbeit kommen!